Programm

Freitag, 24.10.2014

14:00-14:30 – Begrüßung / Grußworte

  • Prof. Dr.-Ing. Hildegard Schröteler-von Brandt (angefragt)
  • Susanne Binas-Preisendörfer
  • Florian Heesch / Michael Rappe

14:30-15:30 – Keynote

What does the word „popular“ mean in general and in „popular music“ in particular? Conceptual issues in the context of French Sociology
Gérôme Guibert (Paris, Frankreich)

15:30-16:00 – Pause

16:00-17:30 – 1. Panel: Inszenierungen und Zuschreibungen – literatur-, theater- und medienwissenschaftliche Perspektiven

  • Literaturwissenschaft und Populäre Musik: Über Markierungen, Positionierungen und Distinktionsgewinne – Martin Butler (Oldenburg)
  • Der Auftritt der Musik. Theaterwissenschaftliche Perspektiven zur Erforschung populärer Musik – Barbara Hornberger (Hildesheim)
  • Pop – mehr als Musik. Theorie- und begriffsgeschichtliche Anmerkungen – Thomas Hecken (Siegen)

17:30-18:00 – Poster Nachwuchswissenschaftler

18:00-19:30 – Nachwuchs Workshop mit Susanne Binas-Preisendörfer & Christoph Jacke

Samstag, 25.10.2014

09:30-11:30 – 2. Panel: Erkenntnistheoretische Perspektiven im Methodenspektrum der (empirischen) Kultur- und Sozialforschung

  • Doing Popular Music Studies – Musiksoziologische Perspektiven – Sarah Chaker (Wien)
  • Wired Sounds: Musikethnologische Bestimmungen des Populären – Julio Mendívil (Hildesheim)
  • Pop aus instrumentalpädagogischer Perspektive – Ilka Siedenburg (Münster)
  • Die Katharsis-Spirale – ein neuer Ansatz zur Erklärung extremer Ausprägungen populärer Musik – Jan Hemming (Kassel)

11:30-14:00 – Pause

14:00-15:00 – Keynote

How mobile is man? On social sounds of music
Eva Georgii-Hemming (Örebro, Schweden)

15:15-16:15 – 3. Panel: Wirtschaft, Recht und Standortpolitik – ökonomische Perspektiven auf populäre Musik

  • pop© – Sound-Sampling in Urheberrecht und US-Copyright – Philip Stade (Köln)
  • Fremdreferenzialität als legitimes kompositorisches Mittel populärer Musik: Der urheberrechtliche Blick heute – Frédéric Döhl (Berlin)

16:15-16:45 – Pause

16:45-18:15 – 3. Panel: Wirtschaft, Recht und Standortpolitik – ökonomische Perspektiven auf populäre Musik (fort.)

  • Musik, Politik und Stadtentwicklung. Ein politikwissenschaftlicher Zugang zu einer Querschnittsmaterie – Sonja Beran (Wien)
  • Musik + Wirtschaft: der Einfluss der Musikwirtschaft auf das populäre Genre – Martin Lücke (Berlin)
  • Die Perspektive der Musikwirtschaftsforschung auf Popular Music – Peter Tschmuck (Wien)

18:15-18:30 – Pause

18:30-20:00 – Mitgliederversammlung

Sonntag, 26.10.2014

09:30-11:00 – 4. Panel: Stimmen, Sounds und Performance – methodische Differenzierung in der Diskussion

  • Methodenvielfalt in der Popmusikforschung. Chancen und Herausforderungen am Beispiel der Popgesangsforschung – Martin Pfleiderer (Weimar)
  • Das Erregende und Performative im Sound des „Pop-Musizierens“: Pop – Sound als Stimulans der massenhaften emotionalen Kommunikation – Werner Jauk (Graz)
  • Klang als Popkultur. Ein methodischer Vorschlag – Jens Gerrit Papenburg (Berlin) / Holger Schulze (Lüneburg)

11:00-11:30 – Pause

11:30-13:00 – Abschlusspanel

Susanne Binas-Preisendörfer, Florian Heesch, Stefanie Alisch, Sandra Passaro, Oliver Seibt und Kerstin Klenke

%d Bloggern gefällt das: