Job: Professur (W2) für Musiksoziologie und Popular Music Studies @ Stiftung Universität Hildesheim

Professur (W2) für Musiksoziologie und Popular Music Studies

https://www.uni-hildesheim.de/stellenmarkt/stellenanzeige/artikel/201749-prof/

Der/Die Stelleninhaber/-in soll das Gebiet der Musiksoziologie und der Popular Music Studies in Forschung und Lehre vertreten.

 Aufgaben:

  • Forschung in den Bereichen Popular Music und Audiokultur
  • Beteiligung an den kulturwissenschaftlichen Studiengängen des Fachbereichs 2 (u.a. B.A. Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis, M.A. Kulturvermittlung)
  • Beteiligung an den lehramtsbezogenen Studiengängen
  • Mitarbeit bei der Weiterentwicklung der Studiengänge
  • Intensive Zusammenarbeit mit dem Center for World Music

 Voraussetzungen:

  • Hervorragende musikwissenschaftliche oder kulturwissenschaftliche Dissertation sowie eine
  • Habilitation bzw. habilitationsäquivalente Leistung
  • Bereitschaft zu interdisziplinärer Zusammenarbeit
  • Erfahrung in der Einwerbung von Drittmitteln

Entsprechend der kulturwissenschaftlichen Ausrichtung des Instituts für Musik und Musikwissenschaft soll der/die Bewerber/-in über Forschungsinteressen in übergeordneten kulturwissenschaftlichen Feldern verfügen, z.B. den postcolonial studies, der Gender und Diversity Forschung oder zu Themen der Inter- und Transkulturalität. Eigene künstlerisch-praktische Erfahrungen sind zudem wünschenswert.

Die Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus §§ 25 ff. des Niedersächsischen Hochschulgesetzes (NHG). Die Ernennung durch die Stiftung Universität Hildesheim erfolgt bei erstmaliger Berufung in ein Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von fünf Jahren (siehe § 28 Abs. 1 Nr. 1 NHG).

Die Stiftung Universität Hildesheim hat sich ein Leitbild gegeben, in dem sie Wert auf Gender- und Diversitykompetenz legt.

Die Stiftung Universität Hildesheim will die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern besonders fördern. Sie strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an in Bereichen, in denen

Frauen unterrepräsentiert sind. Daher sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht.

Bewerbungen von Bewerberinnen und Bewerbern mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Weitere Auskünfte erteilt der Dekan des Fachbereichs, Prof. Dr. Jens Roselt,

Tel.: 05121 883 20702, E-Mail: roselt @ uni-hildesheim.de .

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Liste der Veröffentlichungen, Lehrveranstaltungen) unter Angabe der Kennziffer 2017/49 bis 04.07.2017 zu richten an den Präsidenten der Universität Hildesheim, Dezernat für Personal- und Rechtsangelegenheiten, Universitätsplatz 1, 31141 Hildesheim.

%d Bloggern gefällt das: