Job: Wissenschaftliche(r) MitarbeiterIn „Musikpädagogik, Schwerpunkt transkulturelle Musikvermittlung“ Universität Oldenburg

In der Fakultät III – Sprach- und Kulturwissenschaften – ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt (01.05.2017) bis zum 30.06.2019 befristet für die Projektlaufzeit die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/
Wissenschaftlichen Mitarbeiters
(Entgeltgruppe 13 TV-L)
im Bereich „Musikpädagogik, Schwerpunkt transkulturelle Musikvermittlung“ im Umfang der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit (z. Z. 19,9 Std. wöchentlich) zu besetzen.

Die Besetzung erfolgt im Rahmen eines Entwicklungsvorhabens „Biographieorientierte und phasenübergreifende Lehrerbildung in Oldenburg (als Teil des Bund-Länder-Programms Qualitätsoffensive Lehrerbildung) – siehe http://www.uni-oldenburg.de/lehre/qualitaetsoffensive-lehrerbildung/.

Aufgaben:

Die Stelle beinhaltet

  • Forschung und Lehre im Bereich „Musikpädagogik, Schwerpunkt transkulturelle Musikvermittlung“ im Rahmen der thematischen Schwerpunkte des Kernprozesses 3 des Projekts OLE+ (: Umgang mit Heterogenität, Professionalisierung von Lehramtsstudierenden, Theorie-Praxis-Bezüge im Lehramtsstudium)
  • Unterstützung des Aufbaus eines interdisziplinären institutsübergreifenden fakultären Schwerpunkts Transkulturalität und wiss. Transferleistungen in die Kernprozesse 2 (Professionalisierung fördern) und 4 (Theorie-Praxis-Räume einrichten) des Projekts OLE+
  • Unterstützung der im Rahmen des Projekts OLE+ eingerichteten „Juniorprofessuren „Musikpädagogik mit dem Schwerpunkt transkulturelle Musikvermittlung“ sowie „Vermittlung materieller Kultur“
  • Mitarbeit im Projekt OLE+ insbesondere in der fakultären Entwicklungsgruppe
  • Lehre im Umfang von z. Z. 3 LVS mit thematischem Bezug zum Projekt

Die eigenen, im Projektzusammenhang erzielten Arbeitsergebnisse können ggf. für eine Promotion oder Habilitation verwendet werden (Qualifikationsbereich Musikpädagogik / Musikvermittlung wäre wünschenswert).

Erforderlich ist

  • ein mit einem überdurchschnittlich guten Examen abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium mit Schwerpunkt (transkulturelle) Musikpädagogik
  • ein Forschungsschwerpunkt im Bereich Umgang mit Heterogenität, Professionalisierung von Lehramtsstudierenden, Theorie-Praxis-Bezüge im Lehramtsstudium.

Erwünscht sind

  • Ausgewiesene Schwerpunkte im Bereich Musikpädagogik, transkulturelle Musikvermittlung
  • Kenntnisse und Forschungserfahrungen im Bereich der materiellen Kultur
  • Schulische Unterrichtserfahrungen
  • Erfahrungen in der Mitarbeit an Drittmittelanträgen
  • Erfahrungen in Projektarbeit
  • Forschungserfahrungen bzw. Erfahrungen in der Projektkoordination
  • Ausgewiesene Schwerpunkte in qualitativer und/oder quantitativer empirischer Forschung

ggf.: Weitere Hinweise zum Projekt OLE+ sind im Internet einsehbar unter: https://www.uni-oldenburg.de/lehre/qualitaetsoffensive-lehrerbildung/projektdarstellung/

Die Carl von Ossietzky Universität strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gem. §21 Abs. 3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit einem Lebenslauf, Zeugniskopien, einem Verzeichnis der Veröffentlichungen und universitären Lehrveranstaltungen sowie einer kurzen Beschreibung über ein im Rahmen dieser Stelle geplantes Forschungsvorhaben unter Nennung des Kennworts „Transkulturalität“ im Betreff bis zum 18.04.2017 bevorzugt per E-Mail als eine zusammenhängende pdf-Datei an roswitha.werner.mann @ uni-oldenburg.de (Gesamtgröße maximal 40 MB) oder auf dem Postweg an die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, FK. III, Institut für Musik, z. H. Frau Werner-Mann, Ammerländer Heerstraße 114-118, 26111 Oldenburg. Es sei darauf hingewiesen, dass die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesendet werden.

Fragen zur Stelle beantwortet Ihnen gerne: lars.oberhaus @ uni-oldenburg.de

%d Bloggern gefällt das: