CfP: Darüber hinaus… Populäre Musik und Überschreitung(en) (Graz)

Universität Graz - Ausrichter der Tagung

Logo der Universität Graz – Ausrichterin der Tagung

IASPM D-A-CH & Karl-Franzens-Universität Graz:
“And beyond… Popular Music and Transgression(s) / Darüber hinaus… Populäre Musik und Überschreitung(en)”
20.-23. Oktober 2016 – Musikwissenschaftlichen Institut, Karl-Franzens-Universität Graz, Österreich
Deadline: 30.06.2016

[English version below]

Die zweite Tagung von IASPM-DACH wird in Zusammenarbeit mit dem Musikwissenschaftlichen Institut der Karl-Franzens-Universität Graz/A durchgeführt. Neben so bekannten internationalen Festivals wie dem Steirischen Herbst findet in diesem Jahr auch die 11. Ausgabe des elevate Festivals statt, das einen kritisch-politischen Diskurs und avancierte elektronische Musik, Literatur und Kunst miteinander in Verbindung setzt. Damit ist auch das Thema unserer Konferenz in groben Zügen umrissen: Populäre Musik und Überschreitung(en). Scheinbar unabhängig von spezifischen kulturellen und historischen Kontexten scheinen Momente der Überschreitung ein charakteristisches Merkmal populärer Musiken, ihrer Praktiken, Medien und Theorien zu sein.

(1) Überschreitungen von mit populärer Musik verbundenen Lebensformen und Praktiken:

  • Wenn in den Gegenkulturen der 1960/70er Jahre und bis heute Entwürfe anderer Lebensformen (sexuelle Revolution, DIY) initiiert und Kritik am gesellschaftlichen Status Quo geübt wird.
  • Wenn sich in den weltweit vernetzten Szenen elektronischer Musik heute utopische und dystopische Praktiken in der Nähe zu künstlerischen Avantgarden, als künstlerische Avantgarde oder auch ganz bewusst in Abgrenzung zu diesen etablieren.
  • Wenn populäre Musik z.B. für Flüchtlinge zu einem Mittel wird, mit der Überschreitung politischer, nationaler Grenzen biographisch umzugehen.

(2) Überschreitungen der medialen Betriebssysteme, Technologien und Techniken populärer Musiken:

  • Wenn populäre Musiken mit anderen Kunstmedien (z.B. Beatnik-Literatur, Pop-Art, Medienkunst) interagieren.
  • Wenn Cover, Found Footage, Sampling, Remixes, Re- und Upcycling etc. in allen Medien (Film, Popmusik, Kunst, Computerspiele, Mode) praktiziert werden.
  • Wenn Geschäftsmodelle die institutionellen Grenzen von Kunstbetrieb, Kreativwirtschaft und akademischem Diskurs überschreiten.

(3) Überschreitungen bei der Erforschung populärer Musik:

  • Wenn populäre Musik-Kulturen zum Teil akademischer Forschung und Lehre werden und diese in die popmusikalischen und
    -kulturellen Praktiken zurückwirken.
  • Wenn eigene Erfahrungen mit und im Medium Pop/populäre Musik theoretisch aufgegriffen werden.
  • Wenn sich Popular Music Studies zwischen akademischen Disziplinen und ihren Methoden bewegen und eigene neue Ansätze generieren.

In letzter Instanz stellt sich jegliches (akademisches) Sprechen über Musik als unvermeidbares Moment der Überschreitung dar, das auch die Popular Music Studies zu stetiger Selbstreflexion sowie theoretischer und methodischer Innovation herausfordert.

Die genannten Phänomene werfen eine Reihe von Fragen auf, die im Rahmen der Tagung diskutiert werden sollen:
Welche Interaktionen z.B. zwischen populärer Musik, Kunst und Medienkulturen werden praktiziert und wie artikulieren sich diese als Überschreitungen? Ist Überschreitung immer ein konstitutives Merkmal populärer Musik(en) (gewesen)? Welche Formen der Überschreitung haben populäre Musiken in der Vergangenheit zu dynamischen Feldern kultureller Praxis gemacht? Welche sozialen, kulturellen, moralischen, ästhetischen und/oder Gender-Grenzen sind von wem und in welche Richtung in der Vergangenheit überschritten worden? Wer legt diese Grenzen fest, und mit welchen Sanktionsmöglichkeiten haben diejenigen zu rechnen, die sie überschreiten? Welche Grenzen gibt es überhaupt noch, die überschritten werden können? Wie ist das Zusammenspiel von Affirmation und Überschreitung in der populären Musik organisiert? Gibt es regressive oder reaktionäre Überschreitungen? Und ist Grenzüberschreitung im Bereich der populären Musik in jedem Falle ein begrüßenswertes Phänomen, oder gibt es auch für die Überschreitung Grenzen?

Vorschläge für (90-minütige) Panels, einzelne (20-minütige) Redebeiträge, Diskussionsrunden, Posterpräsentationen oder andere mediale Präsentationsformate sollen außer dem Titel ein ca. 250 Wörter umfassendes Abstract enthalten, 5 Stichworte, die den geplanten Beitrag inhaltlich konkretisieren, sowie Name und akademische Anbindung der Bewerber_in inklusive Kontaktinformationen. Die Vorschläge sind bitte bis zum 30.06.2016 per E-Mail an general_secretary@iaspm-dach.net zu schicken. Über die Annahme der Vorschläge werden die Bewerber_innen bis zum 15.07.2016 informiert.

English version

Organized in cooperation with the Institute of Musicology at the Karl-Franzens-University of Graz/A the second IASPM-DACH conference will take place from October 20th to 23rd 2016 – at the same time as the 11th edition of the elevate Festival, which connects a critical-political discourse and advanced electronic music, literature and art. That also roughly outlines our conference topic: Popular Music and Transgression(s). Seemingly independent from specific cultural and historical contexts, moments of transgression seem to be a characteristic feature of popular music styles, their practices, media and theories.

(1) Transgressions of ways of life and practices connected with popular music

  • When within the countercultures of the 1960/70s up until today, alternative concepts of living (sexual revolution, DIY) are initiated and the social status quo is criticized
  • When today, within the worldwide interconnected scenes of electronic music, utopian and dystopian practices establish themselves close to artistic avant-gardes, as artistic avant-gardes or intentionally as a dissociation of these.
  • When popular music becomes e.g. a means for refugees in dealing with the transgression of political, national borders in their own biography

(2) Transgressions of medial operating systems, technologies and techniques of popular music styles:

  • When popular music styles interact with other art medias (e.g. Beatnik-literature, pop-art, media art)
  • When cover versions, sound footage, sampling, remixes, re- and upcycling etc. are practiced within all medias (film, music, art, computer games, fashion)
  • When business models transgress the boundaries of art scenes, creative industries and academic discourse

(3) Transgressions while studying popular music:

  • When popular music cultures become a part of academic research and teaching and retroact into pop-musical and cultural practices
  • When one’s own experiences with and within the medium of Pop/popular music are placed in a theoretical context
  • When Popular Music Studies moves between the academic disciplines and their methods and generates own new approaches.

In the final analysis all (academic) conversations about music become an inevitable moment of transgression, so that the field of Popular Music Studies itself is continuously challenged to self-reflect, as well as to innovate theoretically and methodologically.

The mentioned phenomena raise a series of questions, which are to be discussed within the frame the conference: which interactions e.g. between popular music, art and media culture are being practiced and how do they articulate themselves as transgressions? Is transgression (has it been) always a constitutive characteristic of popular music (styles)? Which forms of transgression have in the past made popular music styles into dynamic fields of cultural practices? Which social, cultural, moral, aesthetic and/or gender boundaries have in the past been crossed by whom and in which direction? Who defines these borders, and which possible sanctions await those who do cross them? Which borders exist, that still can be crossed? How is the interaction of affirmation and transgression organized within popular music? Do regressive or reactionary transgressions exist? And is the transgression of boundaries in the realm of popular music a phenomenon, which has to be welcomed in each and every case, or are there also limits for the transgression of boundaries?

Proposals for panels (90 minutes), single papers (20 minutes), discussion forums, poster presentations or other presentation formats have to include a title, an abstract (about 250 words), 5 key words, which specify the content of the planned presentation, as well as the submitter´s name, academic affiliation and contact details. Please send the proposals via e-mail to general_secretary@iaspm-dach.net by 30.06.2016. Applicants will be informed about the acceptance by 15.07.2016.