CfP: Sounds of Heimat (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung 2015, Panel der Fachgruppe „Musikethnologie und Vergleichende Musikwissenschaft“:
“Sounds of Heimat – Musikethnographische Forschungen über den deutschsprachigen Raum”
30. September 2015, 14-16 Uhr – Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Deadline: 30. April 2015

Haben räumlich weit entfernte Kulturen mehr zu bieten, als die Untersuchung lokaler gesellschaftlicher Beziehungen und ihrer Klangszenarien? Wie wird Deutschland als Forschungsobjekt aus der Perspektive eines chinesischen oder libanesischen Forschenden angesehen? Ausgehend von der Annahme, dass die Forschungsfelder „dort“ und „hier“ unterschiedliche epistemologische Probleme aufwerfen, möchten wir mit diesem Panel zur Reflexion musikethnologischer Forschungen über den deutschsprachigen Raum anregen. Welche Rolle spielen lokale Themen derzeit im akademischen Alltag der Ethnomusikologie und Musikethnologie? Und wie werden deutsche Musikphänomene repräsentiert, wenn sie Objekt ethnographischer Untersuchungen werden? In diesem Zusammenhang sind Referate denkbar, die sich z.B. mit urbaner Popularmusik, mit westlicher Kunstmusik oder der Untersuchung von Musikrepräsentationen deutscher oder anderer Kulturen im deutschsprachigen Raum beschäftigen. Darüber hinaus wollen wir über die methodischen bzw. epistemologischen Implikationen dieser Forschungen reflektieren. Wie gestaltet sich die Beziehung zwischen Informanten und Forschenden, wenn man über das Eigene forscht? Oder wie gestaltet sich die Beziehung zwischen Informanten und Forschenden, wenn „Deutsche“ oder „österreicherinnen“ von kongolesischen oder brasilianischen Kollegen und Kolleginnen erforscht werden? Welche Repräsentationen ergeben sich aus diesen Forschungen?
Eingereicht werden können konkrete Fallbeispiele ebenso wie theoretische Betrachtungen zum Thema des Panels. Das Panel findet anlässlich der Tagung der Gesellschaft für Musikforschung am 30. September 2015, 14 bis 16 Uhr in Halle/Saale statt.

Wir bitten um die Einreichung eines Abstracts mit ca. 300 Wörtern sowie einer Kurzbiographie bis spätestens 30. April 2015 an die Koordinatorin Helen Hahmann. E- Mailadresse: helen.hahmann@tinya.org.

%d Bloggern gefällt das: