Stelle: Universitätsassistentin / Universitätsassistenten (mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien)

Institut für Popularmusik, mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien:
Universitätsassistentin / Universitätsassistenten (Prae-Doc)
Gehalt: € 2.532 – € 3.013,60 monatlich
Deadline: 1. Juli 2013

Am Institut für Popularmusik der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst ist voraussichtlich ab 1. Oktober 2013 die Stelle einer / eines Universitätsassistentin / Universitätsassistenten (Prae-Doc)
zu besetzen.

Beschäftigungsausmaß: vollbeschäftigt

Vertrag: auf zwei Jahre befristetes Arbeitsverhältnis gem Angestelltengesetz
Mindestentgelt: Gemäß Kollektivvertrag beträgt das monatliche Bruttoentgelt mindestens € 2.532,- (mal 14). Bei tätigkeitsbezogenen Vorerfahrungen ist ein Einstiegsgehalt von max. € 3.013,60 brutto möglich.

Anstellungserfordernisse:
Voraussetzung für die Anstellung ist ein abgeschlossenes Diplom- oder Masterstudium mit einem Naheverhältnis zum Fach Theorie und Geschichte der Popularmusik (Sozial- oder Kulturwissenschaften, Musikwissenschaft etc.).

Gewünschte Qualifikationen:
Gewünscht werden Vertrautheit mit den wissenschaftlichen Diskursen der Popularmusik-forschung im Sinne des am Institut für Popularmusik vertretenen breiten Ansatzes (Jazz, Rock/Pop, World, Dance etc.) sowie die Bereitschaft in einem Team kooperativ mitzuwirken.

Aufgaben:
Unterstützung des wissenschaftlichen Bereichs des Instituts für Popularmusik in Kooperation mit dem am Institut vertretenen Fach „Theorie und Geschichte der Popularmusik“, Mitwirkung an Organisations- und Verwaltungsaufgaben sowie an Evaluierungsmaßnahmen, Mitwirkung an Forschungsprojekten, Mitwirkung bei der Abhaltung von Lehrveranstaltungen.

Ende der Bewerbungsfrist: 1. Juli 2013 (Datum des Poststempels)

InteressentInnen werden gebeten, ihre schriftliche Bewerbung unter Angabe der GZ 1685/13 samt den üblichen Unterlagen an die

Abteilung für Personalmanagement,
Anton-von-Webern-Platz 1,
1030 Wien,

zu richten. Die Bewerbungsunterlagen verbleiben an der Universität. Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen, künstlerischen und allgemeinen Universitätspersonal insbesondere in Leitungsfunktionen an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Aufnahme in ein privatrechtliches Arbeitsverhältnis zur Universität erfolgt und die BewerberInnen keinen Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten haben, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Der Rektor: W. Hasitschka

%d Bloggern gefällt das: