Tagung: Unsichtbare Landschaften: Populäre Musik und urbaner Raum (Deutsches Volksliedarchiv)

Internationale Tagung
Unsichtbare Landschaften: Populäre Musik und urbaner Raum
4. – 5. April 2013 – Deutsches Volksliedarchiv (Freiburg i. Brsg.)

Ein Lied kann die Erfahrung einer Stadt ersetzen; es ermöglicht, anderswo zu sein – sei es in Gangnam, einem modischen Viertel von Seoul oder, wie in einem Lied von Tocotronic, in einem Freiburg voller Fahrradfahrer, Backgammon-Spieler und Tanztheater.

Durch online sharing und streaming wurde populäre Musik noch immaterieller, als sie es schon immer gewesen ist; zugleich hat sie aber immer das Bedürfnis gezeigt, sich mit sichtbaren und materiellen Orten und Szenen zu verbinden. Ständig baut populäre Musik unsichtbare Landschaften aus Texten und Geräusche.

Die Tagung diskutiert das Verhältnis von Stadt und populärer Musik aus verschiedenen akademischen Perspektiven und präsentiert Fallstudien zu Musik-Szenen in u.a. Beirut, Helsinki, London und Marseille. Lokale und globale Ebenen werden in Frage gestellt und der urbane Raum wird als komplexer und vernetzter Schauplatz analysiert.  

Programm

Donnerstag 4. April

15.00 – 15:20 Begrüßung Dr. Giacomo Bottà & Dr. Michael Fischer (DVA Freiburg)

15:20 – 16:00 Dr. David-Emil Wickström (Popakademie Baden-Württemberg) ‚Ia ne Gagarin‘: Imagining the Soviet Union in Post-Soviet popular music from Germany

16:00 – 16:40 Dr. Giacomo Bottà (Universität Helsinki) Desperately Seeking the Place: Popular Music, Heritage and the City.

16:40 – 17:00 Pause

17:00 – 17:40 Dr. Julio Mendívil (Universität Köln) Grenzen und Überschreitungen: Zu einer musikalischen Kartographie der Stadt Lima, Peru

17:40 – 18:20 Daniel Tödt (Humboldt Universität zu Berlin) Sich einen Reim auf die Stadt machen – Die Rapgruppe IAM und die kulturelle Textur Marseilles

Freitag 5. April

9:30 – 10:10 Philipp Rhensius (Universität Giessen) Dubstep als Körpermusik – Über die Bedeutung des Sounds und der Stadt London im Dubstep

10:10 – 10:50 Dr. Thomas Burkhalter (Zürich University of the Arts and Norient.com) ‘This Music is Westernized’ – Absurd Allegations about Musicians from Beirut

11:00 – 11:50 Dr. Oliver Seibt (Universität Köln) Die Stadt als musikalisches Archiv: Eine Projektskizze

11:50 – 12:00 Ende der Veranstaltung

Organisation und Kontakt: Dr. Giacomo Bottà (giacomo.botta@gmail.com)

%d Bloggern gefällt das: